Hans-Jürgen Karp Ehrenvorsitzender des HVE

von Johannes Götz

(c) Historischer Verein für Ermland e.V.

Die Mitgliederversammlung des Historischen Vereins für Ermland, die am 22. September 2018 im Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Berlin stattfand, war nicht weniger als eine Zäsur: Hans-Jürgen Karp hat bei der anstehenden Vorstandswahl nicht mehr kandidiert und verlässt somit nach über 50 Jahren den Vereinsvorstand.

In den Historischen Verein ist Hans-Jürgen Karp im Jahre 1956 eingetreten. In den Vorstand wurde er erstmals 1967 gewählt und mit dem Amt des Schriftführers betraut. Diese Funktion übte er bis zu seiner Wahl zum Vereinsvorsitzenden 1989 aus. Nach 25 Jahren an der Spitze rückte er 2014 auf eigenen Wunsch in die "zweite Reihe" und fungierte als stellvertretender Vorsitzender, was er bis zu seinem Ausscheiden in diesem Jahr geblieben ist.

Darüber hinaus war und ist Hans-Jürgen Karp maßgeblich für die Vereinspublikationen verantwortlich. So hat er bis heute die Schriftleitung des Mitteilungsblattes "Unsere Ermländische Heimat" (seit 1968) und der "Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde" (seit 1971) inne. Er trug somit die Verantwortung für 51 Jahrgänge des Mitteilungsblattes sowie für 27 Bände der traditionsreichen Vereinszeitschrift.

Allein diese beeindruckende, jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit tut Hans-Jürgen Karp jedoch nicht genüge. Er zeigte sich maßgeblich dafür verantwortlich, den Verein über die Jahre in ein wissenschaftlichen Netzwerk zu transformieren, wobei ihm der Austausch mit polnischen Forschern ein besonderes Anliegen war. Diesen Weg, den der Verein noch weiter zu beschreiten hat, verteidigte und setzte er gegen vereinzelte kritische Stimmen durch. Das derzeitige Erscheinungsbild des Vereins ist somit maßgeblich auf Hans-Jürgen Karp zurückzuführen.

Aufgrund dieser umfassenden und hier nur in aller Kürze dargestellten Verdienste hat Vorstand und Mitgliederversammlung Hans-Jürgen Karp zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Von dieser Ehrung sichtlich überrascht, dankte Hans-Jürgen Karp allen seinen früheren Wegbegleitern im Verein und betonte den besonderen Stellenwert des Copernicus-Jahres 1973 und der 150-Jahrfeier des Historischen Vereins 2006 in Allenstein für die jüngere Vereinsgeschichte.

Hans-Jürgen Karp will sich in Zukunft weiterhin im Verein engagieren, wobei ihm die Vereinspublikationen besonders am Herzen liegen. So trägt er vor allem als Herausgeber der ZGAE weiterhin aktiv zur Vereinsarbeit bei. Ohne Hans-Jürgen Karp geht es nicht!

Zurück